Janusz Korczak

"Kinder sind nicht Kinder,
sondern Menschen."

(Janusz Korczak)

Diesen Satz haben wir zu einem unserer Ziele gemacht.



Dazu gehört, dass wir die Persönlichkeit der Kinder so annehmen wie sie ist und sie als Menschen mit ihren Rechten anerkennen. Zu diesen Rechten zählen u. a. die Entfaltung der Persönlichkeit, der Anspruch auf entwicklungsgerechte Bildung und die Beteiligung bei Entscheidungen, die sie betreffen.

Die oben genannten Ziele finden sich im Grundgesetz wieder und bringen zum Ausdruck, dass die Rechte für alle Menschen gelten.

Kinder werden nicht erst Menschen, sondern sind Menschen von Geburt an.

Damit verbietet sich alle Zurücksetzung von Kindern, nur weil sie Kinder sind. Ihnen gebührt ein „Recht auf Achtung“ wie jedem Menschen. Sie sind nicht Besitz ihrer Eltern, nicht Objekt der Erziehung und nicht verfügbare Ressource der Gesellschaft, sie sind von Anfang an Menschen mit dem Anspruch auf Individualität, Entfaltungsfreihei und Selbstbestimmtheit.


Leitbild

Sie betreten unser Janusz-Korczak-Haus. Der erste Blick fällt auf:

  • die künstlerisch gestaltete Wand mit den 16 Bildern
  • auf das Spiegelkreuz und
  • auf die Namenstafel unseres Hauses.

Haben Sie das Ausgangsbild aller sechzehn Bilder erkannt?

Das Bild vom „GOLDENEN VIERBLÄTTRIGEN KLEEBLATT AUF GRÜNEM GRUND“ – UND AUCH DAS ANDERE Kleeblatt mit dem CHRISTUSZEICHEN

Dokumentationen über das Leben des Kinderarztes und Pädagogen Janusz Korczak (gestorben 1942) berichten, dass das Symbol „seines“ Kinderhauses in Warschau das vierblättrige Kleeblatt auf grünem Grund war. Es ist ein Zeichen der Hoffnung und des Glücks für die verwaisten Kinder in einer lebensfeindlichen Umwelt.

Die Botschaft dieses Symbols versuchen wir auch heute in der gemeinsamen Zeit der Kinder und der Erwachsenen erfahrbar zu machen. Wir möchten jedem Kind die Fähigkeit vermitteln, die eigene Persönlichkeit entwickeln zu können.


"Habe Mut zu Dir selbst, und
suche Deinen eigenen Weg."

( Janusz Korczak )


So hat es Janusz Korczak zu seiner Zeit ausgedrückt. Kinder machen sich selbst ein Bild von der Welt (Selbstbildung) und entwickeln innere Strukturen, auf denen alles spätere Denken, Fühlen und Handeln der Kinder aufbauen wird. Sie dürfen in ihrer Entwicklung eigene Wege gehen.

Die katholische St. Birgitta-Gemeinde ist Träger des Kinderhauses. Sie weiß sich mit dieser Trägerschaft in Zusammenarbeit mit dem Team des Kinderhauses verpflichtet, den Auftrag Jesu Christi zu verwirklichen. In einem christlichen Hauptgebot heißt es:


( Matthäus 22, 37-39 )

"Du sollst Gott lieben und
Deinen Nächsten wie Dich selbst."


Gemeinsam setzen wir die Botschaft der grenzenlosen Menschlichkeit nach Janusz Korczak um.